Ausbau oder Zubau

Mein Sohn und seine Frau wollen den Dachboden unseres Hauses ausbauen und würden gerne eine dieser Investitionen sicherstellen oder Eigentumsanteile an diesem Haus erhalten, da durch diese Investitionen auch der Wert des Hauses und der Liegenschaft erhöht wird. Ein Bekannter hat mir erklärt, es gäbe die Möglichkeit Wohnungseigentum zu begründen, doch sei dies sehr teuer. Gibt es noch andere Möglichkeiten?

HausbauSoweit Kinder und deren Ehegatten beabsichtigen den Dachboden eines Hauses auszubauen oder einen Zubau zu einem Haus zu errichten, sollte man vor Beginn dieser Bauarbeiten folgendes beachten.

Jedenfalls sollten diese Investitionen bestmöglich abgesichert werden, wobei jedoch auch die Rechte und Bedürfnisse der ursprünglichen Liegenschaftseigentümer nicht geschmälert werden sollen. Darüber hinaus sollten auch die Kosten der Absicherung dieser Investitionen in einem erträglichen Rahmen bleiben.

Es empfiehlt sich die Übertragung von Anteilen an der gegenständlichen Liegenschaft an den Ausbauenden und zwar in jenem Verhältnis, dass dem Verhältnis der Erhöhung der Wohnflächen durch den Zu- oder Ausbau entspricht.

Es besteht neben der kostenaufwendigen Wohnungseigentumsbegründung auch die Möglichkeit eine sogenannte Benützungsvereinbarung hinsichtlich der Liegenschaft und des Gebäudes abzuschließen und im Grundbuch sicherzustellen. Sinn dieser Benützungsvereinbarung ist es, Räumlichkeiten sowie die Garagen und Garagenteile, den Garten und Gartenteile einem oder mehreren der Miteigentümer zur ausschließlichen Benützung zuzuordnen, wobei jedoch bestimmte Räumlichkeiten wie zum Beispiel Stiegenhäuser, Gänge, Heizräume und ähnliches durch sämtliche Miteigentümer benützbar bleiben müssen. Desweiteren sollte hinsichtlich der Betriebskosten und der Erhaltungskosten in dieser Benützungsregelung eine genaue Vereinbarung enthalten sein.

Das Besondere dieser im Grundbuch sichergestellten Benützungsvereinbarung ist, dass sie auch auf die Rechtsnachfolger übergehen und gegenüber Dritten wirksam sind.

In Ihrem Fall würde ich Ihnen raten, Ihrem Sohn und seiner Gattin je einen entsprechenden Anteil in das Eigentum zu übertragen und in diesem Übertragungsvertrag eine Benützungsvereinbarung zu schließen, welche gleichzeitig mit dem Eigentumsrecht im Grundbuch anzumerken ist. Hinsichtlich der genauen Vertragsbestimmungen wenden Sie sich bitte an einen Notar ihres Vertrauens.